To top
15 Dez

Beauty Insider: Alles über Retinol und die besten 15 Retinol-Produkte

(Der Artikel wurde am 9.11.2017 upgedated). Laufend kommen neue Anti-Aging-Innovationen auf den Markt, doch noch immer können sich Dermatologen auf einen Anti-Aging-Wirkstoff einigen: Retinol. Und das hat einen einfachen Grund: Der Wirkstoff, der bereits seit den 70er-Jahren in der Kosmetik eingesetzt wird, ist nach wie vor unangefochtener Best-Performer bei der Bekämpfung der Hautalterung. Außerdem wurde seine Anti-Aging-Wirkung mit den meisten Studien belegt. Grund genug, diesen absoluten Klassiker der Anti-Aging-Pflege genauer zu beleuchten.

 

Was kann Retinol? 

Zahlreiche Studien beweisen, dass Retinol der Hautalterung effektiv entgegenwirken kann: Retinol, eine Form von Vitamin A, regt die Kollagenproduktion an, hemmt die Aktivität von Enzymen, die Kollagen abbauen und erhöht die Feuchtigkeitsbindungbereits bestehende Linien und Fältchen werden reduziert und der Entstehung neuer Falten wird vorgebeugt. Außerdem verfeinert Retinol das Hautbild, indem die Produktion neuer Hautzellen angekurbelt wird und mindert dunkle Pigmentflecken – durch eine geringere Kontaktzeit mit den pigmentbildenden Zellen.

 

Retinol ist nicht gleich Retinol!

Sämtliche Retinol Varianten werden unter den Oberbegriff Retinoide zusammengefasst. Hierunter fallen zum einen die verschreibungspflichtige Retinsäure, die vor allem zur Bekämpfung von Akne zum Einsatz kommt sowie die frei verkäuflichen, in Beautyprodukten zu findenden Varianten wie Retinol, Retinal (bzw. Retinaldehyde), Retinyl Palmitate, Retinyl Acetate, Retinyl Retinoate und das neue Hydroxypinacolone Retinoate (HPR). 

Doch Achtung, Studien haben nachgewiesen, dass nicht alle Retinol Varianten gleich wirksam sind. Mit Abstand am effektivsten wirkt die verschreibungspflichtige Retinsäure, die allerdings auch am aggressivsten zur Haut ist.

 

Retinal, Retinyl Retinoate und Hydroxypinacolone Retinoate (HPR) besser als Retinol?

Die nicht verschreibungspflichtigen Varianten wirken, in dem sie sich in der Haut in Retinsäure umwandeln. Je mehr Schritte sie dazu brauchen, desto schwächer wirken sie. Retinal, das in der Haut direkt in Retinsäure umgewandelt wird, wirkt daher sogar stärker als Retinol selbst, das hierzu zwei Schritte benötigt (Umwandlungskette: Retinol-Ester, z.B. Retinyl Palmitate > Retinol > Retinal > Retinsäure). Einziger Wermutstropfen: Der relativ neue Wirkstoff Retinal ist bislang nur in wenigen Produkten enthalten. Schade, denn laut neuesten Untersuchungen ist Retinal nicht nur effektiver als Retinol, sondern auch noch sanfter zu unserer Haut. Eine Studie bestätigte sogar, dass 0,05% Retinal Falten ähnlich gut wie 0,05% Retinsäure lindert.

 

 

Ähnlich vielversprechend ist der erst vor wenigen Jahren kreierte Wirkstoff Retinyl Retinoate. Er wirkt ebenfalls stärker als Retinol, ohne unerwünschte Hautirritationen zu erzeugen. Da dieser Effekt bislang jedoch nur durch ein einziges Forscherteam belegt wurde, sind zusätzliche Studien nötig, um die überlegene Wirksamkeit weiter zu untermauern.

Die neue Star-Retinol-Variante ist Hydroxypinacolone Retinoate (HPR). Hierbei handelt es sich nicht um ein Ester von Retinol, sondern von der verschreibungspflichtigen Retinsäure. Daher sind keine Umwandlungsschritte nötig, bei dem die Wirkung von Schritt zu Schritt weiter verloren geht. Das neuartige Retinoid kann sich direkt an die Retinoid-Rezeptoren unserer Hautzellen andocken und theoretisch so stark wie die verschreibungspflichtige Retin-Säure wirken. Und das ganz ohne die starken Nebenwirkungen. Nachteil ist auch hierbei, dass die Studienlage noch wenig hergibt. Bislang existiert lediglich eine vom Hersteller durchgeführte Eigenstudie, die eine positive Wirkung auf die Haut belegt. Wer also ganz auf Nummer sicher gehen will, sollte besser beim altbewährten Retinol bleiben.

 

Vorsicht bei Drogerieprodukten

Im Drogerie Regal findet man inzwischen viele günstige Anti-Aging-Cremes, die mit dem Wirkstoff Retinol werben. Greift man zu diesen Produkten, kann man leider keinen großen Effekt erwarten. Statt Retinol findet man in den Cremes meistens nur die Retinolvarianten Retinyl Palmitate und Retinyl Acetate, sogenannte Retinol-Ester. Diese brauchen aber mehrere Schritte zur Umwandlung in Retinsäure und verfügen daher nur über eine schwach ausgeprägte Wirkung (zur Erinnerung, die Umwandlungskette lautet: Retinol-Ester, z.B. Retinyl Palmitate > Retinol > Retinal > Retinsäure).

 

Die Menge macht‘s

Um die beste Wirkung zu erzielen, sollte man sich langsam zur höchstmöglichen Konzentration vorarbeiten, die für die eigene Haut (noch) tolerierbar ist. Studien haben bereits eine Wirksamkeit ab einer Konzentration von 0,025% belegt. Daher kann es durchaus sinnvoll sein, mit einer niedrigen Konzentration wie z.B. 0,03% zu starten, um die Haut langsam an den Wirkstoff zu gewöhnen. Hautärzte empfehlen, Retinol zunächst ein bis zwei Mal die Woche abends vor dem Schlafengehen aufzutragen. Wird der Wirkstoff gut vertragen, kann er täglich verwendet werden. Nach und nach kann man sich dann an höhere Konzentrationen herantasten wie 0,5% oder sogar 1%. Doch Vorsicht: Falls man zu früh mit einer zu hohen Konzentration startet, kann die Haut mit Rötungen und Hautschüppchen reagieren, die in der Regel aber nach einer kurzen Gewöhnungsphase von selber wieder verschwinden.

 

Wann beginnt Retinol zu wirken?

Entgegen vieler Produkt-Versprechen ist eine Wirkung oft erst nach sechs Wochen, manchmal auch erst nach einigen Monaten zu erwarten. Somit heißt es Geduld mitbringen und nicht gleich aufgeben, wenn die Haut nicht schon nach einer Woche den ersehnten Glow aufweist.

 

In welchem Alter sollte man starten?

Die Haut verlangsamt bereits um die 25 Jahre die Zellerneuerung und die Produktion von Kollagen. Elastizitätsverlust der Haut und erste Fältchen sind die Folge. Um diesem Prozess entgegenzuwirken, kann man schon früh mit einer retinolhaltigen Pflege beginnen. Für jüngere Einsteiger sind vor allem Seren mit einer niedrigen Konzentration geeignet. Mit fortschreitendem Alter kann man dann auf Seren mit einer höheren Konzentration wechseln.

 

Was ist bei der Anwendung zu beachten?

In einem Interview mit der US-Allure betont die Dermatologin Dana Sachs, Professorin für Dermatologie der Universität Michigan, das klinische Studien eindeutig bewiesen haben, dass Retinoide nicht – wie früher angenommen – die individuelle Anfälligkeit für Sonnenbrand erhöhen. Da aber ein angemessener Sonnenschutz ohnehin die beste Anti-Aging-Vorsorge ist und zur täglichen Beauty-Routine gehören sollte, empfehlen wir, diesen unbedingt nach der Anwendung von Retinol zu verwenden. Da Retinol selbst sehr lichtempfindlich ist, ist eine Anwendung am Abend sinnvoll. Zudem sollte man darauf achten, dass die Verpackung lichtgeschützt ist.

 

Kein Retinol in der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft sollte unbedingt auf Retinolprodukte verzichtet werden. Eine Überdosierung von Vitamin A in der Schwangerschaft kann nämlich im Extremfall zu Schädigungen des ungeborenen Kindes führen. Zwar ist eine Vitamin A Überdosierung durch eine retinolhaltige Beauty-Creme sehr unwahrscheinlich, da aber noch keine hinreichenden Untersuchungsergebnisse vorliegen, raten sogar einige Hersteller von einer Verwendung der Cremes während der Schwangerschaft ab.

 

beautyshelf Recap Retinol

Retinol ist ein bestens dokumentiertes Allroundtalent, das in keiner Anti-Aging-Routine fehlen sollte (Schwangere ausgenommen!). Beim Kauf einer Retinol-Pflege sollten Inhaltsstoffe UND Konzentration jedoch genau geprüft werden. Nicht alle Cremes und Seren, die mit Retinol werben, beinhalten reines Retinol oder ähnlich effiziente Varianten wie Retinal oder Retinyl Retinoate. Ist wiederum die Konzentration zu niedrig, kann auch der Wunderstoff Retinol nicht optimal wirken. Die beste Dosis ist individuell verschieden und kann durch vorsichtiges Herantasten an unterschiedliche Produkte und Konzentrationen ermittelt werden.

 

beautyshelf Checkliste Retinol

  • Die Konzentration sollte ausreichend sein (mindestens 0,03% bei Retinol)
  • Haut langsam an Wirkstoff gewöhnen und Konzentration steigern
  • Die Anwendung sollte abends erfolgen
  • Täglichen Sonnenschutz verwenden
  • Inhaltsstoff entweder Retinal (aldehyde), Retinol, Retinyl Retinoate oder Hydroxypinacolone Retinoate (HPR)
  • In der Schwangerschaft auf Retinol verzichten

 

 

Die besten 15 Retinol-Produkte (Update 9.11.2017)

 

 

Produkte mit niedriger Retinol-Konzentration

Paula’s Choice, Resist Anti-Aging Retinol Serum, (0,1% Retinol), Kosten ca. 43 € für 30 ml, zu kaufen *hier

Zelens, Youth Concentrate Serum, (0,1% Retinol laut Auskunft Verbrauchersupport), Kosten ca. 185 € für 30 ml, zu kaufen z.B. *hier

The Ordinary, Retinol 0,2% in Squalane, Kosten 5.30 € für 30 ml, zu kaufen z.B. *hier

 

Produkte mit mittlerer Retinol-Konzentration

SkinCeuticals Retinol 0.3, (0,3% Retinol), Kosten ca. 80 € für 30ml, zu bestellen z.B. *hier

Dermalogica, Overnight Retinol Repair, (0,5% Retinol), Kosten ca.75 € für 30 ml, zu kaufen z.B. *hier

The Ordinary, Retinol 0,5% in Squalane, Kosten 6 € für 30 ml, zu kaufen z.B. *hier

 

Produkte mit hoher Retinol-Konzentration

Paula’s Choice: Resist Anti-Aging 1% Retinol Booster, Kosten ca. 56 € für 15 ml, kaufen kann man ihn *hier

Paula’s Choice, CLINICAL Treatment 1% Retinol, (1% Retinol), Kosten ca. 60 € für 30 ml, zu kaufen *hier

Peter Thomas Roth, Retinol Fusion PM Night Serum, (1,5% Retinol), Kosten ca. 175 € für 30 ml, zu bestellen z.B. *hier

The Ordinary, Retinol 1% in Squalane, Kosten 6,70 € für 30 ml, zu kaufen z.B. *hier

ZELENS, POWER A TREATMENT DROPS, Kosten 135 € für 30 ml, zu kaufen z.B. *hier

 

 

Produkte mit Retinal

Avène Eluage Anti Aging Creme (0,05% Retinal laut Auskunft Avène Verbraucherhotline), Kosten ca. 30 € für 30 ml, erhältlich in der Apotheke

Osmosis, Renew (0,1% Retinal), Kosten ca. $88 für 30 ml, in Deutschland zu bestellen z.B. *hier.

 

Produkte mit Retinyl Retinoate

Verso Super Facial Serum, (0,1% Retinyl Retinoate laut Auskunft Verso), ca. 130 € für 30 ml, zu bestellen z.B. *hier

 

Produkte mit Hydroxypinacolone Retinoate (HPR)

The Ordinary: Granactive Retinoid 2% Emulsion (vorher: Advanced Retinoid 2%), Kosten 10,50 € für 30 ml, Zu kaufen z.B. *hier

 

 

Dieser Artikel verwendet Affiliate-Links, die mit einem * gekennzeichnet sind.

 

 

 

11 Comments

Post a Reply to Heike Cancel Reply