To top
6 Apr

beautyshelf mit Josephine Förster von Lovely Day Botanicals

Mit gerade mal 27 Jahren wagte die heute 29-jährige Josy den Sprung in die Selbstständigkeit und gründete in Berlin die Clean Beauty Marke Lovely Day Botanicals. Im Interview erzählt sie, welche Hürden sie bei der Gründung überwinden musste und verrät, welche Produkte sie selbst am liebsten nutzt.

 

Wie kamst du auf die Idee zur Gründung von Lovely Day Botanicals?

Kosmetik mache ich schon seit meiner Jugend selbst – ich habe extrem viele Unverträglichkeiten und habe irgendwann angefangen, Produkte, die ich gut fand, aber gegen die ich allergisch war, nachzubauen und über die Zeit noch zu verbessern.

Das Lovely Day Portfolio steht also in der Form schon seit Jahren in meinem privaten Badeschrank.

Das Ganze dann tatsächlich professionell zu machen, da gab es ein paar Faktoren in meinem Leben die auf einmal zusammenkamen. Kurz kann man sagen: Ich war auf der Suche nach Sinn in meinem Leben und ich glaube, das, was ich mache ist, ist das, was ich am besten kann und wofür ich alles geben würde. Und es hat sich gelohnt! Ich kann es am Wochenende kaum erwarten, wieder arbeiten zu können. Ich wüsste nicht, womit ich meine Zeit lieber verbringen wollte.

Was waren die größten Herausforderungen bei der Gründung von Lovely Day Botanicals?

Am Anfang war für mich jeder Tag ein einziger Kampf. Ich habe völlig allein gegründet und quasi ohne Kapital. Sechs Monate vor Start habe ich mich durch den ganzen rechtlichen Notifizierungs- und Zertifizierungsdschungel geschlagen, durch den man gehen muss, wenn man Kosmetika verkaufen will. Mittlerweile schaffe ich das deutlich fixer. Danach ging der Spaß aber erst richtig los. Ich habe angefangen mit sechs Produkten, die ich auf Lager hatte (mittlerweile sind es tausende) und brauchte dann recht schnell eine Immobilie, weil die Nachfrage groß war.

Das Kapital war immer noch knapp und die Immobilienmakler haben mich ausgelacht.

„Da müssen sie aber schon ein ganzes paar Cremetöpfchen verkaufen, um zu überleben“, durfte ich mir anhören. Nachdem ich dann ein Studio in Neukölln angemietet habe, ging endlich alles flüssiger. Ich konnte dann Mitarbeiter anstellen und größere Chargen produzieren.

 

Wie unterscheidet sich Lovely Day Botanicals von anderen Brands im Natural Beauty Bereich?

Die Gesichtsprodukte sind anders als gängige Naturkosmetika sehr reizarm formuliert. Heißt, wir verzichten weitestgehend auf Duftstoffe (auch natürliche aus ätherischen Ölen), Alkohol, botanische Essenzen mit allergenem Potenzial und wir konservieren nicht mit den gängigen organischen Säuren, die nach Duftstoffen der Hauptgrund für Kontaktallergien sind.

Stattdessen arbeiten wir mit milden Pflanzenhydrolaten, kaltgepressten Ölen und wissenschaftlich bewiesenen, wirksamen und nicht toxischen Inhaltstoffen wie Fruchtsäuren oder Hyaluronsäure. Ein Liebling von mir ist auch Coco Caprylat, eine Variation von Kokosöl und genauso seidig und schnell einziehend wie Silikonöl. Nur dass die Poren nicht verstopft werden, sondern das Öl optimal verstoffwechselt wird. Somit bekommen die Produkte ein „Feel“ wie ein konventionelles Produkt.

 

Wie sieht deine persönliche Skincare-Routine aus?

Tatsächlich benutze ich fast nur meine eigenen Produkte. Ich starte morgens damit, mein Gesicht mit dem Hyaluron + Bloom Toner abzutupfen. Danach verwende ich unseren Tropical Hydration Nektar und ab jedem zweiten Tag das Vitamin C Elixier von Mukti. Im Sommer reicht mir das, im Winter gebe ich ein paar Tropfen Öl drüber. Das kann entweder unser Skin Rescue Öl sein, oder ein anderes Pflanzenöl – pures Kaktusfeigenöl ist derzeit ein Liebling von mir.

Abends benutze ich einen Oil Cleanser zum Abschminken, eine simple Mischung aus Mandelöl und Rizinusöl oder den Milky Jelly Cleanser von Glossier. Danach reinige ich mit unserem Mellow Mallow Cleanser nach. 3-4 mal die Woche verwende ich abends zusätzlich die Charcoal Manuka Maske, um Unreinheiten vorzubeugen. Derzeit benutze ich Abends zusätzlich das Clinical Retinol Serum von Paula’s Choice. Ich benutze außerdem täglich das Fine Deo und als Bodyspray nehme ich das RL Linden Close to Me Spray, worauf ich wirklich total abfahre.

 

Täglicher Sonnenschutz: ja oder nein? Wenn ja, welcher?

Schwierig. Ich plädiere immer erstmal dazu, den Eigenschutz der Haut zu stärken und zwar mit antioxidantienreicher Pflege, also Vitamin C, Vitamin E und co. Wenn man kein sehr heller und empfindlicher Typ ist, dann reicht das absolut, um das Haus zu verlassen und den normalen Alltag zu bestreiten. Ich beginne, Sonnenschutz aufzutragen, wenn die Sommerzeit anrückt und ich einfach weiß, dass ich meine Nase länger und öfter am Tag ins Sonnenlicht halte.

Ich arbeite mit einer selbst hergestellten Creme mit Zinkoxiden als Sonnenschutz.

Gute Alternativen wären der Tinted Sunscreen von Mukti, Ilia oder Eco by Sonja. Gegen das Weißeln des Sunscreens setzen die Marken Farbpigmente ein. Daher die leichte Tönung und man sieht nachher nicht aus wie ein Clown. Von sämtlichen chemischen Filtern rate ich dringend ab.

Was sind deine Make-up-Favoriten?

Ich benutze Nagellack von Kester Black. Meine Lieblingsfarbe ist derzeit Sky. Bei Lippenstift trage ich von Axiology die Farbe Vibration. Die Farbe Philosophy oder Noble benutze ich gerne als Creme Rouge. Foundation kommt mir sehr selten auf´s Gesicht, und wenn, dann ist es die Und Gretel Lieth Foundation. Meine Augenbrauen sind mir sehr wichtig. Die style ich mit Boy Brow von Glossier. Den perfekten Mascara habe ich leider bis heute nicht gefunden, weshalb ich ihn derzeit ganz weglasse.

 

Welche Treatments nutzt du persönlich?

Wenn es mal ganz luxuriös werden soll, dann gönne ich mir den Problem Solver von May Lindstrom oder von Mahalo Skincare die Petal Mask. Ich bade außerdem überaus gerne, seit neuestem gerne mit den Badeölen von Night Delight Organics. Mein allerliebstes Körperöl ist von Max & Me das Schutzkreis Öl.

1 Comment
  • Laura

    Schönes Interview!
    Ich werde auch ganz bald die Produkte von Lovely Day ausprobieren und bin gespannt, ob sie meiner Mischhaut zu Gute kommen. Bisher habe ich noch nichts Passendes gefunden.

    Liebst,
    Laura

    872th at Antworten

Leave a reply