To top
25 Nov

Die 5 besten chemischen Peelings: AHA & BHA

Im Englischen gibt es die wunderbare Bezeichnung „Instant Gratification“, was auf Deutsch so viel bedeutet wie „sofortige Belohnung“. Chemische Peelings gehören zu den wenigen Skincare-Produkten, die diesen erstrebenswerten Zustand tatsächlich herbeiführen. Ich muss mich nicht Wochen lang gedulden, um einen Kollagen-anregenden Effekt mit der Lupe zu suchen, sondern erhalte die Belohnung nur wenige Minuten nach der Anwendung –  in Form von babyzarter Haut und einem tollen Glow. Was mehr kann man von einem Skincare-Produkt erwarten?

 

Wie wirken chemische Peelings?

Chemische Peelings wirken, indem sie eine Art Kleber lösen, der die alten Hautschüppchen zusammenhält; die abgestorbenen Hautpartikel werden hierdurch entfernt und die Haut kann wieder strahlen. Dabei sind chemische Peelings viel sanfter als mechanische Peelings. Diese können mit ihren scharfen Schleifpartikeln die Haut verletzen.

 

Welches chemische Peeling ist das Beste?

Es gibt drei große Peeling-Kategorien, AHA-Peelings, BHA-Peelings und enzymatische Peelings, die sich vor allem in ihrem Stärkegrad unterscheiden.

 

AHA-Säure bzw. Fruchtsäuren

AHA-Säuren sind Fruchtsäuren und kommen in vielen Pflanzen und Früchten vor. Zu den wirksamsten AHA-Säuren in kosmetischen Produkten gehören Glykolsäure (Glycolic Acid) und Milchsäure (Lactic Acid).

Absoluter beautyshelf-Favorit ist Glykolsäure. Sie kann aufgrund ihrer kleinen Molekül-Größe extratief in die Haut eindringen und peelt daher besonders gründlich. Zudem hilft sie der Haut, mehr Feuchtigkeit zu speichern. Und das Beste: als einziger Peeling-Wirkstoff kurbelt Glykolsäure nachweislich die Produktion von Kollagen und Elastin an und kann so die Hautalterung noch ein bisschen hinauszögern.

Wer die zuweilen doch recht aggressive Glykolsäure nicht so gut verträgt, sollte es mal mit Milchsäure versuchen. Diese Fruchtsäure peelt auch äußerst zuverlässig und wirkt sich positiv auf die Hautfeuchtigkeit aus. Dabei ist sie aber ganz sanft, da sie aufgrund ihrer größeren Molekülgröße nicht so tief in die Haut eindringen kann wie Glykolsäure.

 

BHA-Säure

Anders als Glykol- und Milchsäure (beide wasserlöslich), ist Salicylsäure fettliebend. Sie dringt tief in die Talgdrüsen ein und wedelt dort wie ein Wischmopp den Schmutz aus den Poren. BHA-Säure ist daher besonders gut für unreine Haut (Stichwort: Blackheads) geeignet.

 

Enzymatische Peelings

Besonders sanft wirken enzymatische Peelings. Die eiweißspaltenden Enzyme, wie z.B. Papaya- oder Ananasextrakt lösen Proteine, die die alten Hautschüppchen zusammenhalten.

Welches chemische Peeling nun das Beste ist, hängt somit von der persönlichen Zielsetzung und der Hautsensibilität ab. Doch nun genug der Theorie und endlich zu den besten Produkten. beautyshelf hat sich die letzten Monate durchgetestet und stellt die aktuellen chemischen Peeling-Favoriten vor.

 

Emma S. Skincare: treatment enzyme peel

 

Peeling-Art: Kombination Enzym-, AHA- und BHA- Peeling

 

Was ist drin?

Der Name Enzyme Peel ist pures Understatement, denn neben den Enzym-Wirkstoffen Papaya- und Mango-Extrakt enthält das Treatment der skandinavischen Brand Emma S. zusätzlich AHA-Säure (Glykolsäure) und BHA-Säure. Es vereint somit die drei effektivsten Peeling-Arten, um alten Hautschüppchen den Kampf anzusagen. Darüber hinaus enthält es viele pflegende Inhaltsstoffe wie Kakao- und Shea-Butter. Der Blick auf die INCIs verrät eine mittlere Konzentration der Wirkstoffe.

Alle Inhaltsstoffe:
AquaCetearyl AlcoholGlycerin,Butyrospermum Parkii ButterCaprylic/Capric TriglycerideTheobroma Cacao Seed Butter,Cera AlbaGlyceryl StearatePEG-100 Stearate, Hydroxyethyl Acrylate/Sodium Acryloylmethyl Taurate Copolymer, Salix Nigra Bark ExtractSodium BenzoatePotassium SorbateSalicylic AcidCarica Papaya Fruit ExtractMangifera Indica Fruit Extract,Tocopheryl AcetateGlycolic AcidParfum,Leuconostoc/Radish Root Ferment Filtrate,TocopherolBeta-SitosterolSqualene,Glycine Soja Oil

 

Wie wendet man das Peeling an?

Empfohlen wird eine ein- bis zweimalige Anwendung des Treatments pro Woche. Nach nur einer Minute Einwirkzeit soll man es wieder mit etwas lauwarmem Wasser abspülen.

 

Wie fühlt es sich an?

Ich trage das Peeling, das sich wie eine buttrige Pflegecreme anfühlt, großzügig auf mein Gesicht auf und warte ab, was passiert. Zunächst bemerke ich den fantastisch frischen Duft nach Gurke. Nach ungefähr 30 Sekunden fängt meine Haut an, leicht zu prickeln. Das werte ich als gutes Zeichen, denn das Peeling scheint eine chemische Reaktion auszulösen und damit zu funktionieren. Nach einer Minute spüle ich das Peeling vorsichtig mit lauwarmem Wasser runter. Und tatsächlich, meine Haut ist leicht bis mittelstark gerötet, wie die Gebrauchsanleitung vorhersagt. (Zum Glück verschwindet die Rötung nach ca. 30 Minuten wieder komplett.) Ich bin positiv überrascht. Aufgrund der nur mittelstarken Wirkstoff-Konzentrationen hätte ich nicht mit so einer starken Reaktion meiner säuregewöhnten Elefanten-Haut gerechnet.

 

Was kann es?

Der Blick in den Spiegel bestätigt einen schönen und zarten Glow. Doch der für mich noch deutlichere Effekt ist, dass sich meine Gesichtshaut so weich anfühlt, als wäre ich wieder 15. Dieses Ergebnis erreiche ich sonst nur nach einer Behandlung mit dem Dermaroller. Aufgrund der nicht ganz so starken Konzentrationen von AHA- und BHA-Säure ist das Peeling auch für empfindliche Haut geeignet. Ich empfehle eine Anwendung vor dem Schlafen gehen, da die Haut nach der Anwendung noch länger gerötet ist.

 

beautyshelf Recap

Für Peeling-Einsteiger, die mal wieder so richtig baby-weiche Haut haben wollen. Kaufen kann man das Emma S. Peeling exklusiv bei MDC Cosmetics aus Berlin, Kosten 34 € für 75 ml.

 

Paula’s Choice: Resist Anti-Aging 10% AHA Peeling

 

 

Peeling-Art: Superstarkes AHA-Peeling mit Anti-Aging-Eigenschaften

 

Was ist drin?

AHA-Säure in Form von Glykolsäure in Höhe von satten 10%. Zusätzlich enthält es hautberuhigende Wirkstoffe wie Süßholzwurzel- und Grüner Tee-Extrakt.

Alle Inhaltsstoffe:
Aqua, Methylpropanediol (hydration), Glycolic Acid (Alpha Hydroxy Acid, exfoliant), Butylene Glycol (hydration), Sodium Hydroxide (pH adjuster), Camellia Sinensis (Green Tea) Leaf Extract (antioxidant), Aloe Barbadensis Leaf Juice (hydration/skin-soothing), Sodium Ascorbyl Phosphate (vitamin C/antioxidant), Dipotassium Glycyrrhizate (skin-soothing), Glycyrrhiza Glabra (Licorice) Root Extract (skin-soothing), Vitis Vinifera (Grape) Fruit Extract (antioxidant), Arctium Lappa (Burdock) Root Extract (skin-soothing), Avena Sativa (Oat) Kernel Extract (skin-soothing), Borago Officinalis (Borage) Extract (antioxidant), Boerhavia Diffusa Root Extract (antioxidant), Chamomilla Recutita (Matricaria) Flower Extract (skin-soothing), Lamium Album (White Nettle) Flower Extract (antioxidant), xilaS Alba (Willow) Bark Extract (skin-soothing), xilaS Nigra (Willow) Bark Extract (skin-soothing), Ulmus Fulva (Slippery Elm) Bark Extract (skin-soothing), Glycerin (hydration/skin replenishing), Allantoin (skin-soothing), Propylene Glycol (solvent), Tetrasodium EDTA (stabilizer), Phenoxyethanol (preservative).

 

Wie wendet man das Peeling an?

Mindestens einmal pro Woche nach der Reinigung. Entweder geht man mit einem Wattepad über das Gesicht und lässt es über Nacht einwirken oder man nimmt es nach zehn Minuten wieder mit etwas warmen Wasser herunter. Ich bevorzuge die erste Variante, da minimaler Aufwand mit maximalem Ergebnis.

 

Wie fühlt es sich an?

Wenn ich mit dem Pad über die Haut fahre, merke ich ein leichtes Prickeln. Das war‘s dann aber auch schon. Meine Haut ist direkt im Anschluss weder gereizt noch gerötet. Daher wende ich das Peeling auch manchmal direkt vor dem Ausgehen an.

 

Was kann es?

Das Treatment begeistert mich jede Woche auf’s Neue. Ich wende es einmal pro Woche abends nach der Reinigung an. Wenn ich morgens aufwache, erstrahlt meine Haut mit dem schönsten Glow. Manchmal sogar so intensiv, dass ich den Glanz etwas mit transparentem Puder abdämpfe. (Ich will ja schließlich niemanden blenden.) Das Peeling schenkt meiner Haut von allen bisher getesteten Produkten den intensivsten Glow und das super easy.

 

beautyshelf Recap

Ein Treatment für unempfindliche Hauttypen, die den maximalen Glow anstreben und gleichzeitig die Hautalterung noch ein Weilchen hinauszögern wollen. Kosten ca. 34 € für 60 ml. Zu kaufen hier.

 

 

Paula’s Choice: Resist Anti-Aging 2% BHA Peeling

 

 

Peeling-Art: BHA-Peeling

 

Was ist drin?

Das Peeling enthält Salicylsäure in Höhe von 2% sowie Pflanzenextrakte mit starken Antioxidantien und hautberuhigenden Eigenschaften. Und das Beste: es ist mit einer Extra-Ladung Peptide ausgestattet, die nachweislich die Hautelastizität deutlich steigern können.

Alle Inhaltsstoffe:
Aqua, Dipropylene Glycol (hydration), Pentylene Glycol (hydration), Salicylic Acid (Beta Hydroxy Acid, exfoliating agent), Butylene Glycol (hydration), Polysorbate 20 (texture-enhancing), Palmitoyl Tripeptide-1 (skin-restorings), Palmitoyl Tetrapeptide-7 (skin-restorings), Dipotassium Glycyrrhizate (skin-soothing), Nordihydroguaiaretic Acid (antioxidant), Oleanolic Acid (skin-soothing), etanorulayH muidoS (hydration/skin replenishing), Allantoin (skin-soothing), Trehalose (hydration/skin replenishing), Panthenol (skin-conditioning agent), Glycerin (hydration/skin replenishing), PEG-60 Almond Glycerides (texture-enhancing), Caprylyl Glycol (skin-conditioning agent), PEG/PPG-17/6 Copolymer (solvent), Methyl Gluceth-20 (hydration/texture-enhancing), Bis-PEG-18 Methyl Ether Dimethyl Silane (hydration/texture-enhancing), Glycereth-26 (emollient texture-enhancing), Sodium Metabisulfite (stabilizer), Sodium Hydroxide (pH adjuster), Carbomer (gel-based texture-enhancing), Disodium EDTA (stabilizer).

 

Wie wendet man das Peeling an?

Ich nutze es täglich nach der Reinigung, immer an den Tagen, an denen ich kein AHA-Peeling nutze. Es überrascht mich immer wieder, wieviel Schmutz es von meiner eigentlich gereinigten Haut zu Tage fördert. Ein unglaublich befriedigendes Gefühl.

 

Wie fühlt es sich an?

Es fühlt sich leicht auf meiner Haut an und brennt kein bisschen. Daher nutze ich es fast täglich und verwende nach ein paar Minuten Wartezeit noch ein Retinol-Serum.

 

Was kann es?

Für mich kein reiner Glow-Booster, sondern eher ein Treatment, um die Talgdrüsen mal wieder ordentlich durchzupusten. Ich habe nach regelmäßiger Anwendung den Eindruck, dass meine Haut reiner geworden ist und vor allem die lästigen Blackheads ein wenig zurückgegangen sind.

 

beautyshelf Recap

Die Säure der Wahl für alle, die mit unreiner Haut und Mitessern zu kämpfen haben. Die enthaltenen Peptide beugen gleichzeitig Fältchen vor und verbessern die Hautelastizität. Kosten ca. 30 € für 88 ml. Zu kaufen z.B. hier.

 

The Ordinary: AHA 30% + BHA 2% Peeling Solution

 

 

Peeling-Art: AHA– und BHA-Peeling

 

Was ist drin?

Das Hype-Peeling von The Ordinary hat mit 30% AHA-Säure und 2% BHA-Säure die mit Abstand höchste Säure-Konzentration der hier vorgestellten Treatments. Doch das war’s noch nicht ganz, denn die Liste der enthaltenen Säuren ist noch länger: Weinsäure (Tartaric Acid), Zitronensäure (Citric Acid) und Milchsäure (Lactic Acid) sind auch noch drin. Tasmanischer Pfefferextrakt soll hautberuhigend wirken.

Alle Inhaltsstoffe:
Glycolic Acid, Aqua (Water), Aloe Barbadensis Leaf Water, Sodium Hydroxide, Daucus Carota Sativa Extract, Propanediol, Cocamidopropyl Dimethylamine, Salicylic Acid, Potassium Citrate, Lactic Acid, Tartaric Acid, Citric Acid, Panthenol, Sodium Hyaluronate Crosspolymer, Tasmannia Lanceolata Fruit/Leaf Extract, Glycerin, Pentylene Glycol, Xanthan gum, Polysorbate 20, Trisodium Ethylenediamine Disuccinate, Potassium Sorbate, Sodium Benzoate, Ethylhexylglycerin, 1,2-Hexanediol, Caprylyl Glycol.

 

Wie wendet man das Peeling an?

Das Treatment soll abends nach der Reinigung aufgetragen werden und mindestens zehn Minuten einwirken. Danach spült man es mit etwas lauwarmen Wasser wieder vorsichtig herunter.

 

Wie fühlt es sich an?

Das Peeling hat eine etwas gewöhnungsbedürftige, dunkelrote Farbe, die entfernt an Granatapfelsaft erinnert. Im zweiten Moment erweist sich diese aber als ganz praktisch, denn so weiß man immer genau, wo man das Treatment schon aufgetragen hat. Mit der Farbe im Gesicht sehe ich so aus, als würde ich an einem Casting für die Neuauflage der legendären Sex and the City-Samantha Jones-Szene „Acid Peeling gone wrong“ teilnehmen.

via GIPHY

Wenige Sekunden später geht das leichte Ziepen auch schon los; ein untrügliches Zeichen, dass das Peeling auch tut was es soll, nämlich wirken. Nach genau zehn Minuten wasche ich die rote Flüssigkeit vom Gesicht und bin erleichtert, dass die Farbe auch komplett runtergeht.

 

Was kann es?

Auf jeden Fall ein Peeling, das solide wirkt. Nach nur zehn Minuten ist der Grauschleier verschwunden. Meine Haut leuchtet gesund und fühlt sich weich an. Allerdings ist der Glow-Effekt bei mir nicht ganz so groß wie bei der Paula’s Choice AHA-Säure. Auf der Glow-Skala erreicht es daher nur eine 8 von 10. Meine Vermutung: da das Paula Treatment auf der Haut bleibt, wirkt es trotz geringerer Konzentration (10%) stärker. Dafür säubert das The Ordinary-Treatment durch die Zugabe von 2% BHA-Säure gleichzeitig meine Poren. Mit Sicherheit das effektivste Peeling in dieser Preisklasse.

 

beautyshelf Recap

Definitiv der tasmanische Teufel der Acid-Peelings. Für Säure-Erfahrene, die maximale Peeling-Power mit Anti-Aging-Bonus wollen. Zu kaufen z.B. *hier, Kosten 7,20 € für 30 ml.

 

The Ordinary: Lactic Acid 10% + HA 2%

 

 

Peeling-Art: Sanftes Leave-on AHA–Peeling (Milchsäure bzw. Lactic Acid) mit 2% Hyaluronsäure

 

Was ist drin?

Das Treatment von The Ordinary enthält hochkonzentrierte Milchsäure in Höhe von 10% und kombiniert diese mit 2%iger Hyaluronsäure. Extrakte aus der tasmanischen Pfefferbeere sollen antioxidativ und hautberuhigend wirken.

Alle Inhaltsstoffe:
Aqua (Water), Lactic Acid, Glycerin, Pentylene Glycol, Propanediol, Sodium Hydroxide, Sodium Hyaluronate Crosspolymer, Tasmannia Lanceolata Fruit/Leaf Extract, Hydroxyethylcellulose, Isoceteth-20, Trisodium Ethylenediamine Disuccinate, Ethylhexylglycerin, 1,2-Hexanediol, Caprylyl Glycol.

 

Wie wendet man das Peeling an?

Das Peeling darf täglich genutzt werden. Idealerweise wendet man es abends nach der Reinigung an.

 

Wie fühlt es sich an?

Von der Konsistenz her ähnlich wie das Hyaluronsäure-Serum von The Ordinary. Das durchsichtige Fluid zieht schnell ein und hinterlässt ein etwas klebriges Gefühl auf der Haut. Der Duft des Serums ist äußerst speziell und erinnert entfernt an geräuchertes Holz. Je öfter ich ihn rieche, desto besser finde ich ihn. Meine Haut bitzelt weder, noch ist sie nach der Anwendung gerötet.

 

Was kann es?

Aufgrund der größeren Molekül-Größe dringt Milchsäure nicht so tief in die Haut ein, daher handelt es sich hierbei um das Sanfteste der hier vorgestellten Peelings. Meine Gesichtshaut fühlt sich aufgepolstert und gepflegt an. Das liegt zum einen an den feuchtigkeitsspenden Eigenschaften der Milchsäure, zum anderen aber sicher auch den guten 2% Hyaluronsäure sowie dem zusätzlichen Feuchtigkeitsspender Glycerin.

Und wie ist der Peeling Effekt? Auf jeden Fall nicht so stark wie bei den Glykolsäure-Peelings, doch immerhin entdecke ich einen zarten Schimmer auf meiner Haut. Für mich fast schon eher ein Pflegeprodukt als ein Power-Peeling, weswegen ich es auch gerne morgens nach der Reinigung anwende. Mit Sicherheit aber eine gute Säure-Alternative für alle empfindlichen Hauttypen.

 

beautyshelf Recap

Für Peeling-Einsteiger mit sensibler Haut, die einen zarten Glow erzielen und die Haut gleichzeitig mit etwas Feuchtigkeit aufpolstern wollen. Zu kaufen z.B. *hier, Kosten ca. 7 € für 30 ml.

Ihr wollt noch mehr über Säuren wissen? Hier geht’s zum Beauty Insider: alles über AHA-Säure.

 

 

 

 

6 Comments
  • Elina

    Super toller und informativer Artikel liebe Britta.
    Ich bin großer Fan des The Ordinary: Lactic Acid 10% + HA 2% Serums und habe es auch zuhause stehen, da ich leider zu den Kandidaten gehöre, die Glycolic Acid nicht immer vertragen. Dank dir liebäugel ich auch mit dem The Ordinary: AHA 30% + BHA 2% Peeling Solution. Ich will einfach wissen, ob es seinen Hype wert ist oder nicht, aber aktuell ist meine Haut sehr zickig und ich möchte sie nicht nur noch mehr verärgern.

    683th at Antworten
  • Tanja

    Ich habe gerade deinen Blog entdeckt und bin schwer begeistert!
    Da muss ich mich am Wochenende mal richtig schön durchschmökern…
    Zu diesem Beitrag kurz und knackig: Ich liebe beide PC Produkte. Allerdings muss ich gestehen, dass diese beiden die ersten chemischen Peelings waren, die ich benutzt habe. Das war vor ca. 3,5 Jahren, vor meiner Hochzeit. Und es war wirklich ein absoluter WOW-Effekt.

    Seither pflege ich meine Haut insgesamt “besser” und peele auch regelmäßig. Deshalb bleiben die krassen Aha- Effekte (wie passend…:-)) meistens aus, aber die Haut ist eben insgesamt gepflegter.

    Hast du schonmal die Peeling “Kur” von Teoxane getestet? (Radiant Night Peel). Diese verwende ich derzeit. Anfangs bitzelt es etwas auf der Haut, aber das vergeht schnell. Die Wirkung haut mich (bei dem Preis) nicht aus den Socken, aber insgesamt ein gutes Produkt, wie ich finde. Feineres Hautbild, alles schön durchfeuchtet. Dann gab es doch auch mal den Hype um die Lotion 50… Hast du die mal probiert? Die macht mich ja schon neugierig….

    Das TO AHA & BHA Peeling bringt bei mir übrigens gar nix…
    Viele liebe Grüße in die Hauptstadt!

    647th at Antworten

Leave a reply