To top
17 Dez

Die besten The Ordinary Produkte (und was man auslassen kann): Retinoide (1)

Landet man das erste Mal auf der Deciem- bzw. The Ordinary-Seite, kann das übergroße Angebot selbst Beauty-Profis schnell überfordern. Vor allem dann, wenn man kein leidenschaftlicher Skincare-Nerd ist und Matrixyl für einen 90er-Jahre Film mit Keanu Reeves hält.

Welche der kleinen Fläschchen braucht man wirklich und auf welche kann man gut verzichten? beautyshelf hat das The Ordinary-Sortiment genau unter die Lupe genommen und stellt euch die wichtigsten Produkte in allen Kategorien vor. Diesmal in der Hauptrolle: Retinoide. 

 

Wann solltest Du ein Retinoid (bzw. Retinol) verwenden?

Wenn dein Ziel ist, erste Hautschäden zu reparieren, gibt es keinen besseren Inhaltstoff für dich. (Punkt und drei Ausrufezeichen.) Retinoide sind nämlich laut etlichen Studien wirklich in der Lage, die Kollagenproduktion anzuregen und so erste Fältchen zu lindern. (Was Retinol so alles kann und wie man es richtig anwendet, kannst Du im Beauty Insider Alles über Retinol noch mal en detail nachlesen.)

 

Hilfe, und welches The Ordinary-Retinoid ist jetzt das Beste…?

Vor allem in der Kategorie Retinoide ist das Angebot von The Ordinary nur schwer zu durchschauen. Aktuell gibt es zwei Linien, die sich hauptsächlich im verwendeten Retinoid unterscheiden, die Granactive Retinoid-Reihe und die Retinol in Squalane-Linie.

Um die Verwirrung komplett zu machen, sagt The Ordinary, dass das neuartige Granactive Retinoid dem klassischen Retinol-Inhaltsstoff in jeder Hinsicht vorzuziehen sei. Begründet wird dies mit einer höheren Wirksamkeit ganz ohne Nebenwirkungen.

Doch warum, so fragt man sich, wird dann überhaupt noch die klassische Retinol-Reihe angeboten? So gewinnt man den Eindruck, dass The Ordinary dem neuen Wunderstoff selbst noch nicht so richtig über den Weg traut. Und das vielleicht sogar zurecht, denn bislang kommt das einzige Studienmaterial hierzu vom Hersteller selbst. beautyshelf-Tipp: Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte zum guten, alten Retinol greifen. Ausnahme: reines Retinol wird nicht vertragen. Dann lohnt sich ein Blick auf die Granactive Retinoid 2% Emulsion.

 

 

beautyshelf Favorit:

The Ordinary Retinol 1% in Squalane

 

Was ist drin?

Hochkonzentriertes Retinol in einer stabilen, öligen Formulierung (Squalane). Es ist clean und verzichtet auf Alkohol und vor allem auf Silikone, die sonst so oft in Retinol-Seren zu finden sind.

 

Was kann es?

Reines Retinol ist noch immer absoluter Gold-Standard bei der Bekämpfung sämtlicher Zeichen der Hautalterung. Das haben viele wissenschaftliche Studien immer wieder bestätigt. Hier findet ihr noch mal eine kurze Zusammenfassung der Retinol-Superkräfte. Zum ausführlichen persönlichen Erfahrungsbericht bitte hier entlang.

 

beautyshelf Recap:

Mein absolutes Lieblingsprodukt von The Ordinary und schon einmal nachgekauft. Die höchste Retinol-Dosis zu einem unschlagbar günstigen Preis. Und das alles ganz ohne Silikone. Aufgrund der hohen Dosis nur für Retinol-Erfahrene geeignet, für Retinol-Anfänger gibt es das gleiche Produkt auch niedriger dosiert mit jeweils 0,2% oder 0,5%. Zu kaufen z.B. *hier, Kosten 6,70 € für 30 ml.

 

 

second best:

The Ordinary Granactive Retinoid 2% Emulsion

 

Was ist drin?

Granactive what?! Dahinter verbirgt sich ein neuartiger Retinoid-Komplex aus 0,19% Hydroxypinacolone Retinoate (kurz: HPR) und 1,71% Dimethyl Isosorbide, einem Lösungsmittel. Zusätzlich enthält es 0,1% verkapseltes, klassisches Retinol. Die aktive Komponente des Granactive Retionds umfasst also mit 0,19% HPR und 0,1% verkapseltem Retinol insgesamt nur 0,29% (und keinesfalls 2%, wie es Name auf den ersten Blick suggeriert).

 

Was kann es?

Das relative neue Retinoid HPR klingt vielversprechend. So soll es bis zu zehn Mal stärker wirken als normales Retinol, aber dabei keine Irritationen hervorrufen. Doch die einzige Studie, die dies bestätigt, stammt vom Hersteller des neuen Wunderstoffs, Grant Industries. Daher wartet man besser noch ein Weilchen ab, bevor man allein auf HPR setzt. Das hat sich wohl auch The Ordinary gedacht und als Back-up noch ein bisschen vom guten alten Retinol reingemixt. Sicher ist sicher! Zum detaillierten Nerd-Review bitte hier entlang.

 

beautyshelf Recap:

Für alle, die mal ganz mutig was Neues ausprobieren wollen, aber nicht auf ein bisschen Sicherheit in Form von 0,1% Retinol verzichten wollen. Auch eine gute Option für alle mit empfindlicher Haut, die reines Retinol nicht vertragen. beautyshelf Tipp: macht sich auch gut als potentes Augenserum. Zu kaufen z.B. *hier, Kosten 10,50 € für 30 ml.

 

The Ordinary Retinoide zum Auslassen:

Erst mal links liegen lassen kann man das Granactive Retinoid 2% in Squalane bzw. das Granactive Retinoid 5% in Squalane. Warum? Hier ist nur HPR enthalten und zwar ganz ohne Retinol. HPR ist wie gesagt ein vielversprechendes neues Retinoid, doch die Studienlage gibt im Moment einfach noch zu wenig her. Auch sind die Konzentrationen des aktiven Wirkstoffs geringer als das Etikett suggeriert: in den 2% sind nur 0,2% HPR enthalten, in den 5% immerhin 0,5% HPR. Wer es dennoch mal ausprobieren will, kann es *hier kaufen.

 

Du hast schon ein The Ordinary Retinoid ausprobiert? Dann teile deine Erfahrungen gerne in den Kommentaren!

 

Dieser Artikel verwendet Affiliate-Links, die mit einem * gekennzeichnet sind.

Leave a reply