To top
8 Feb

Was kann Arganöl wirklich?

Seit einer Reise nach Marokko Anfang des Jahres hat auch mich die Begeisterung für Arganöl gepackt (besser spät als nie!). Ich konnte Arganbäume aus nächster Nähe bewundern und habe von einer Berberfamilie viel über die Herstellung des kostbaren Öls gelernt.

Arganöl stammt aus den Früchten des Arganbaums, der ausschließlich im Südwesten Marokkos wächst. (Und wirklich nur dort, nirgendwo sonst auf der Welt!) Das Öl wird traditionell in mühsamer Handarbeit von den Berberfrauen gewonnen. Sie sammeln die Kerne mit der Hand auf und bearbeiten sie mit zwei Steinen. Zwei ganze Arbeitstage brauchen sie, um nur einen Liter Arganöl zu gewinnen. Das erklärt auch den hohen Preis des Öls.

Die gute Nachricht: Mit dem Kauf von Arganöl kann man die Berberfrauen unterstützen und ihnen zu etwas mehr Unabhängigkeit verhelfen –  die Erlöse wandern nämlich in die weibliche Tasche. Der Kauf von Arganöl erleichtert also nicht nur den Geldbeutel, sondern auch das Gewissen – nur selten liegen Konsum und Feminismus so nah beieinander.

Glaubt man den Herstellern, ist Arganöl ein wahres Anti-Aging-Wunder und die Lösung für fast jedes Hautproblem. Doch kann Arganöl wirklich so viel für die Haut tun, dass sich die teure Anschaffung auch lohnt? Höchste Zeit, das kostbare Öl etwas genauer unter die Lupe zu nehmen!

 

Woraus besteht Arganöl?

Arganöl besteht zu ungefähr 80% aus den ungesättigten Fettsäuren Ölsäure (ca. 47%) und Linolsäure (ca. 33%). Ungesättigte Fettsäuren (Palmitin -und Stearinsäure) machen ca. 20% des Öls aus. Ein hoher Linolsäure-Anteil in Ölen hilft nachweislich, die Hautbarriere zu stärken, während Ölsäure in der Lage ist, Wirkstoffe tiefer in die Haut einzuschleusen.

Außerdem enthält Arganöl sogenannte unverseifbare Stoffe, die vor allem antioxidativ wirken und die Haut vor freien Radikalen schützen, nämlich Polyphenole, Tocopherole, Sterole, Squalan und Triterpene Alkohole (Quelle).

 

 

Was kann Arganöl wirklich?

Scheinbar eine ganze Menge, wenn man sich die aktuelle Studienlage zum Thema Arganöl anschaut. Eine Studie aus dem Jahr 2015 an 60 Frauen während der Menopause hat gezeigt, dass die tägliche Anwendung von Arganöl zu einer deutlichen Verbesserung der Hautelastizität führt. Darüber hinaus steigert das Öl die Hautfeuchtigkeit, indem es die natürliche Hautbarriere wieder aufbaut und die Fähigkeit der Haut zur Speicherung von Wasser erhöht. Arganöl ist daher besonders für trockene und reife Haut geeignet.

Außerdem hat es einen beruhigenden Effekt auf die Haut, macht sie geschmeidig und kann dabei helfen, andere Wirkstoffe in die Haut zu transportieren (Quelle). Daher ist Arganöl auch eine gute Option für entzündete oder unreine Haut. Eine weitere Studie hat herausgefunden, dass Arganöl die Haut sogar bei der Wundheilung unterstützt.

Als wäre das alles noch nicht genug, scheint das Öl auch noch einen regulierenden Effekt auf die Talgproduktion der Haut zu haben, was es auch für fettige empfehlenswert macht.

Im Vergleich zu anderen Ölen hat es zudem einen recht hohen Anteil an Vitamin E. Arganöl enthält ca. 620 mg/kg Vitamin E, also ungefähr 0,06%. Das klingt zwar erst Mal nicht nach besonders viel, ist aber immerhin die doppelte Vitamin E-Menge von Olivenöl (Quelle). Vitamin E wirkt bekanntlich als Antioxidans, schützt die Haut vor freien Radikalen und stärkt den hauteigenen UV-Schutz.

 

Worauf sollte man beim Kauf von Arganöl achten?

Da Arganöl in der Herstellung sehr teuer ist, wird es oft mit anderen, günstigeren Ölen gemischt. Daher sollte man unbedingt darauf achten, dass ausschließlich reines Argania Spinosa (Argan) Kernel Oil enthalten ist. Zudem sollte das Öl aus kontrolliert biologischem Anbau stammen und kaltgepresst sein, damit die wertvollen Wirkstoffe nicht verloren gehen.

Es gibt noch einen weiteren Qualitätsunterschied in der Herstellung, der leider nicht auf den ersten Blick sichtbar ist. Argannüsse sollten beim Aufsammeln vom Boden noch mit Fruchtfleisch bedeckt sein. Denn fehlt das Fruchtfleisch, ist dies ein ziemlich sicheres Indiz dafür, dass die Nuss bereits eine längere Reise durch den Verdauungstrakt einer Ziege hinter sich hat. Wer auf die entsprechende Duftnote verzichten möchte, sollte darauf achten, dass das Arganöl ausschließlich aus intakten Argannüssen gewonnen wurde.

Idealerweise unterstützt der Hersteller außerdem in irgendeiner Form die Berberfrauen, z.B. indem sie einen fairen Anteil am Gewinn erhalten.

 

beautyshelf Recap Arganöl

Wissenschaftliche Untersuchungen haben bewiesen, dass Arganöl tatsächlich der Skincare-Joker für fast jedes Hautproblem ist. Seine besondere Stärke liegt im Anti-Aging-Bereich, denn es erhöht nachweislich die Hautelastizität, versorgt trockene Haut mit Feuchtigkeit und hilft, die Hautbarriere wieder zu reparieren. Doch auch ölige und unreine Haut kann von Arganöl profitieren, da es die Talgproduktion reguliert und anti-entzündlich wirkt. Top, Arganöl hat damit einen festen Platz im beautyshelf sicher!

 

 

beautyshelf Favorit Arganöl

Kahina Giving Beauty, Organic Argan Oil, 39 € für 30 ml. 100% Bio Arganöl, zurecht der Klassiker unter den Arganölen, da das Öl alle Qualtätsansprüche erfüllt. Weiterer Pluspunkt: Kahina Giving Beauty spendet 25% des Profits aus seinen Produkten an die Berberfrauen aus Marokko, zu kaufen bei Amazingy.com.

 

Leave a reply